Beim Datenschutz ist geklärt, wer Zugang zu persönlichen Daten erhält, basierend auf den Grundsätzen der Rechtmäßigkeit, Erkennbarkeit, Verhältnismäßigkeit, Richtigkeit und Zweckmäßigkeit. Der Datenschutz wird im Datenschutzgesetz, international GDPR, geregelt. Personaldienstleister ab 20 Mitarbeiter sind verpflichtet, einen Datenschutzbeauftragten zu engagieren.